FAQ Heizlast

  • Die Heizlast wird benötigt um den hydraulischen Abgleich und die Dimensionierung von Wärmeerzeugern sowie Heizkörpern zu bestimmen.
  • Wärmemenge, ist die Kennzahl für die Leistung, die eine Heizungsanlage dem Gebäude hinzufügen muss, damit bei tiefster Norm-Außentemperatur im Winter die gewünschte Raumtemperatur erreicht wird
  • Transmissionswärmeverlust beruht auf dem Temperaturunterschied und bezeichnet Wärmeverluste, die durch die Wärmeleitfähigkeit eines Hauses entstehen ( z.B. Gebäudehülle, Nachbarräume und Dichtigkeit)
  • Außentemperaturen befinden sich in der Anlage zur Norm (als Tabelle sind Werte für über 500 Städte und Regionen in Deutschland beigefügt)
  • Wärmebedarf ist die Wärmenachfrage des Gebäudes

 

Weitere Faktoren:

  • Unterschiedliche Benutzung der Räume, hilfreich ist hier eine Raumliste mit Auslegung der Heizflächen (Heizkörper, Fussbodenheizung)

 

Folgen falscher Berechnung

 

Eine fehlende oder falsche Berechnung kann dazu führen, dass höhere Kosten auf den Verbraucher zukommen.

  • Installation zu großer Umwälzpumpen mit einem zu hohen Energieverbrauch
  • Energieversorger berechnen einen Grundpreis, welcher sich nach Heizlast oder Leistung des Wärmeerezeugers richten. Bei inkorrekten Werten zahlt der Verbraucher für nicht benötigte Leistung

 

Vorteile der Berechnung Ihrer korrekten Heizlast

  • mehr Wohnkomfort
  • hohe Energieersparnis
  • niedrigere Energiekosten
  • aktiver Beitrag zum Umweltschutz